Menu
P
Berichte aus 2018

Feuerwehrtag wurde nun nachgeholt
 

Ehrenamt Rückläufiger Trend bei Jugendwehr soll gestoppt werden

„Gemeinsam sind wir stark“ – unter diesem Motto stand der Feuerwehrtag 2017 der VG Herrstein im Gemeindehaus Sensweiler. Die für vergangenen September anberaumte Veranstaltung war wegen eines Trauerfalls abgesagt worden und wurde nun nachgeholt. Aufgrund einer Erkrankung konnte Bürgermeister Uwe Weber nicht teilnehmen. Wehrleiter Nils Heidrich übernahm die Moderation für den gesamten Abend. Dem VG-Beigeordneten Edwin Steuer oblag es, neue Feuerwehrangehörige zu verpflichten, Kreisbeigeordneter Klaus Beck übernahm die Ehrungen für 25-jährige aktive Tätigkeit.
Zu Beginn übermittelte Sensweilers Erster Ortsbeigeordneter Norbert Rieger Grußworte, bevor Heidrich seinen Tätigkeitsbericht vorlegte. Im Berichtzeitraum waren die VG-Feuerwehren zu rund 100 Einsätzen ausgerückt. Die Brandbekämpfung stand mit mehr als 50 Einsätzen im Vordergrund. Zum 31. Dezember 2017 verrichteten 450 Frauen und Männer in 26 Feuerwehreinheiten ihren Dienst. Erfreulich sei der Zuspruch für die fünf Bambinifeuerwehren. In fünf Gruppen sind rund 80 Jugendliche im Alter von sechs bis zehn Jahren engagiert. Lob gab es auch für Hans-Jürgen Schneidewind. Unter seiner Regie sei die Altersabteilung gut organisiert.
Der Feuerwehr Herrstein-Niederwörresbach wurde eine Drehleiter 23/12 zur Verfügung gestellt. Sie kommt im ganzen Landkreis zum Einsatz. Sie ersetzt das alte Fahrzeug mit Baujahr 1990. Allein für diese Beschaffung mussten 315 000 Euro aufgewendet werden. Das Land Rheinland-Pfalz, der Landkreis Birkenfeld sowie die Verbandsgemeinde Rhaunen haben sich daran beteiligt. Weiterhin erhielten die Feuerwehren Herrstein-Niederwörresbach und Oberreidenbach-Sienhachenbach je ein mittleres Löschfahrzeug. Insgesamt wurden 500 000 Euro investiert.
Die Aus- und Fortbildung hat weiterhin einen hohen Stellenwert. Unter anderem fand im August eine Heißausbildung für die Atemschutzgeräteträger in Idar-Oberstein statt. An der Fortbildung nahmen 80 Personen aus den Verbandsgemeinden Birkenfeld, Herrstein und Rhaunen sowie der Stadt Idar-Oberstein teil. „Diese Veranstaltung ist ein Ergebnis gelebter interkommunaler Zusammenarbeit“, betonte der Wehrleiter.
Carsten Weiand, VG-Jugendfeuerwehrwart, gab einen Rückblick über seine zehnjährige Amtszeit. Stationsausbildungen, Gemeinschaftsübungen, Ausbildungs-tage, Zeltlager und vieles mehr wurden organisiert. Sehr wichtig war für Weiand, dass die Jugendfeuerwehrwarte kompetent qualifiziert wurden. Zurzeit sind in zwölf Jugendfeuerwehren etwa 100 Jugendliche tätig. Es müsse versucht werden, den rückläufigen Trend zu stoppen und neue Anreize für die Nachwuchsretter zu schaffen.
Applaus erhielt Wehrleiter Nils Heidrich für seinen Vortrag „Gemeinsam sind wir stark – interkommunale Zusammenarbeit bei der Feuerwehr“. Vor vielen Jahren wurde mit der Feuerwehrkonzeption 2000 die Bildung von Ausrückebereichen eingeführt. Ein damals unverzichtbarer Schritt, um den Brandschutz und die technische Hilfe im Gebiet der Verbandsgemeinde auch weiterhin sicherzustellen zu können. Aber dies allein reiche heutzutage nicht mehr aus, um die gesetzlichen Vorgaben erfüllen zu können. Gerade bei Bränden, bei denen Atemschutzgeräteträger zum Einsatz kommen, sei es erforderlich, dass die Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen innerhalb und außerhalb des Landkreises noch verbessert und intensiviert werden muss. „Wir müssen über den Tellerrand blicken“, sagte der Wehrleiter. „Gemeindegrenzen dürfen kein Thema sein, denn dem Hilfesuchenden ist es egal, welcher Brandschutzträger zum Einsatz kommt.“
In ihren Grußworten lobte Bundestagsabgeordnete Antje Lezius den ehrenamtlichen Einsatz der Feuerwehrleute. Im Ernstfall sei stets Verlass auf ihre Hilfe. Lezius stellte auch die Wichtigkeit der Jugendarbeit für den Fortbestand des aktiven Bereiches heraus.
Kreisfeuerwehrinspekteur Eberhard Fuhr fand ebenfalls anerkennende Worte für die Arbeit der Feuerwehrangehörigen. Ein abschließender Dank ging an den Ausrückebereich sieben mit den Feuerwehren Allenbach, Langweiler und Wirschweiler für die Ausrichtung des Feuerwehrtages.

Der Feuerwehrtag 2018 findet am 21. September statt.

Verpflichtungen, Beförderungen und Entlassungen dokumentieren den ständigen Wandel der Feuerwehr

Verpflichtet für den aktiven Dienst wurden Christopher Haas und Jens Sebastian Steinmetz (Feuerwehr Allenbach), Torsten Biehl (Bruchweiler), Ryan Stumm (Fischbach-Dickesbach), Florian Crummenauer (Herrstein-Niederwörresbach), Josephine Berger und Ramona Heidrich (Kempfeld), Mario Gisch (Kirschweiler), Stephan Klein (Mörschied), Chris Dominik Becker, Mareike Gehres und Daniela Yasar (Oberreidenbach-Sienhachenbach), Erik Bomm (Schmidthachenbach), Udo Renz (Sien) sowie Patrick Korn und Tobias Stölzgen (Vollmersbach). Wegen Erreichens der Altersgrenze entlassen wurden Horst Arnold und Gerhard Rieth (Fischbach-Dickesbach), Erwin Bremm (Kirschweiler), Otmar Lorenz (Mackenrodt), Erwin Decker (Oberreidenbach-Sienhachenbach), Friedel Heinen (Schmidthachenbach) und Eberhard Stumm (Weiden). Gerhard Rieth vom Kreisfeuerwehrverband überreichte Jürgen Engers und Guido Schmidt (Kempfeld) die Goldene Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes. Jugendfeuerwehrwart Stefan Becker (Oberreidenbach-Sienhachenbach) erhielt das Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz in Silber. Befördert wurden Julian Dunkel (Herborn) und Hendrik Weinz (Herrstein-Niederwörresbach) zum Oberbrandmeister. Mathias Kral (Breitenthal), Florian Schäfer (Fischbach-Dickesbach), Frank Köth (Herrstein-Niederwörresbach), Thomas Backes (Mittelreidenbach) und Niko Zillig (Wickenrodt) sind nun Brandmeister. Guido Schatto, Dieter Adami und Willi Brunk (Herrstein-Niederwörresbach) erhielten die Urkunde zum Hauptlöschmeister. Löschmeister ist Kai Hahn (Langweiler). Über die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann freuten sich Jose Duran Garcia (Herrstein-Niederwörresbach) und Sebastian Hennen (Mackenrodt). Oberfeuerwehrmann sind Jan-Christian Ries (Herborn), Sebastian Winkler, Christopher Weber, Niklas Lohr und Thomas Faller (Herrstein-Niederwörresbach). Die Urkunde zu Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann erhielten Christopher Haas (Allenbach), Jonas Huck (Breitenthal), Eric Nees (Fisch-bach-Dickesbach), Kristian Rickes (Herborn), Felix Knieling (Herrstein-Niederwörresbach), Dominik Müller (Hettenrodt), Sara Fewinger und Anna-Maria Schardt (Hintertiefenbach), Thomas Bermann und Oliver Lemcke (Langweiler), Jonas Bennoit (Mackenrodt), Viktor Kaltenberger (Mittelreidenbach), Viktor Kämpf, Werner Lennartz und Tobias Schmitt (Mörschied), Marvin Schuck (Sien), Christoph Wahl und Jan Wahl (Schmidthachenbach) sowie Anna Molz und Karin Molz (Vollmersbach). Das Silberne Feuerwehrehrenzeichen für ihre 25 Jahre aktive Tätigkeit erhielten Thorsten Petry (Herborn), Willi Brunk (Herrstein-Niederwörresbach), Stefan Kaufmann (Kempfeld), Hans-Joachim Keidel (Kirschweiler), Reiner Josten, Oliver Lautz und Christoph Bernard (Langweiler), Alexander Lüttwitz (Niederhosenbach) und Ralf Hahn (Veitsrodt). Das Goldene Feuerwehrehrenzeichen für ihre 35-jährige aktive Tätigkeit bei der Feuerwehr wurde Ralf Keßler und Rolf Schneider (Bergen) sowie Sven Schug (Kirschweiler) überreicht. Über das Goldene Feuerwehrehrenzeichen für 45 Jahre aktive Tätigkeit freuten sich Reiner Arnold (Fischbach-Dickesbach), Erwin Bremm (Kirschweiler), Erwin Decker und Hans-Jürgen Müller (Oberreidenbach-Sienhachenbach) sowie Friedel Heinen (Schmidthachenbach). Michael Fritz (Fischbach-Dickesbach) erhielt diese Auszeichnung noch aus dem Jahr 2015.

vom 15.03.2018

 

Aktuelle Themen
FEUERWEHREN im Movi Park Germany
Jetzt schon planen
Miniatur Wunderland Hamburg
Das Miniatur Wunderland war wieder kreativ!

Was macht eigentlich "die Feuerwehr"?
Und wer leistet den größten Anteil beim Brandschutz in Deutschland?
Richtiges Anzünden ist wichtig!
Nie Spiritus über glühende Kohle oder Holz schütten


 

Feuerwehren nimmt Politik in die Pflicht
Zukunftspapier des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz

Rheinland-pfälzischer Feuerwehrverband tagt in Neuwied
Die Feuerwehr plagen Nachwuchssorgen - auch in Rheinland-Pfalz.
Foto: SWR Aktuell
Höhere Strafen für Rettungsgassen-Blockierer
Bundesrat stimmt zu: ab 240 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot
170 000 Jodtabletten für den Katastrophenfall
Warum die Pillen nun bei der Kreisverwaltung gelagert werden – Schutz vor den Folgen eines Atomunfalls
Unwetter: 
Feuerwehr rät zu Vorsicht und Vorsorge

WALDBRAND: 
Brandstiftung häufigste Ursache
Deutscher Feuerwehrverband und Waldeigentümer appellieren an Waldbesucher...
Internationaler Austausch zu Brandschutzvorschriften
DFV: „Verpflichtende Einrichtungen tragen in Deutschland zu Sicherheit bei“
"Die Vorschriften für den Vorbeugenden Brandschutz an Hochhäusern in Deutschland sind vorbildlich – und sie haben sich bewährt“, erklärt Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) mit Blick auf den tragischen Hochhausbrand in London.
Freiwilliges Soziales Jahr
in den Feuerwehren in Rheinland Pfalz

Gemeinsam für Modernisierung im Zivilschutz
Fototermin am 17. Mai: Mit neuer Technik für Katastrophen besser gerüstet
Hanseatische FUK Nord
Ankommen! Nicht umkommen.
Helfende Hände schlägt man nicht!
Aktion will Gesellschaft erreichen
Zeltlager der Feuerwehren
Versicherungsschutz, sichere Planung und Durchführung
Kinder erklären eine Rettungsgasse
Die Rettungsgasse ist doch kinderleicht! Doch immer wieder kommt es gerade auf Autobahnen zu kilometerlangen Staus, die die Rettungskräfte vor große Herausforderungen stellen. Kinder erklären in einem YouTube-Video Erwachsenen die Rettungsgasse.
Umfrage Persönliche Schutzausrüstung
Nachdem im letzten Jahr eine Umfrage zur Dienstbekleidung gemacht wurde, hat man den Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz durch zahlreiche Anschreiben dazu aufgefordert, sich auch um die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu kümmern.
Feuerwehrverband begrüßt Drohnenverordnung
Gaffen über Einsatzstellen verboten

Feuerwehr warnt vor Gefahr durch Kohlenmonoxid
Es ist geruchs- und geschmacklos und schon wenige Atemzüge können
zum Tod führen

DFV Pressedienst:

Weiterhin kein Busführerschein für Feuerwehr nötig

DFV-Veranstaltungen:

Vormerken und anmelden
Höhepunkte 2017:
Ski-Meisterschaften, Bundesfachkongress, CTIF-Olympiade

Gewalt gegen Einsatzkräfte

Landesfeuerwehrverband und Unfallkasse steuern dagegen
Telekom Deutschland Mobilfunk
Exclusive Konditionen für die Feuerwehr

 

Entwurf für einen Dienstanzug für das öffentliche Erscheinungsbild außerhalb des Einsatz- und Übungsdienstes

Ein neuer Feuerwehr-Dienstanzug für Rheinland-Pfalz – Alle sind gefragt!

Spannende Unterhaltung

Für alle, die immer alles geben!
Feuerwehrangehörige erhalten Sonderkonditionen für Premium-Entertainment.
Rahmenvertrag mit Sky

Die Rettungsgasse rettet Leben

Ein Miniatur Wunderland Stop Motion Film
Ziebs verurteilt Verhöhnung von Feuerwehreinsatz:
DFV-Präsident zu Gaffern und grölender Menge in Bautzen: "Nicht zu tolerieren"
Installation und Position des Feuerwehrarztes:
DFV-Fachempfehlung
Leitlinie und Handlungshilfe für Feuerwehrärzte

Sie ist ebenso markant wie einfach:

NOTRUF 112
25 Jahre EUROPAWEIT