Menu
P
Berichte aus 2018

Dambacher Wehr hat keine Überlebenschance mehr
 

Brandschutz Truppe soll zum Jahresende aufgelöst werden – Grund ist chronische Personalnot – Nur noch fünf aktive Mitglieder im Einsatz

Das Sterben der kleinen Brandschutztruppen in der Verbandsgemeinde Birkenfeld geht weiter: Die Freiwillige Feuerwehr Dambach soll am Jahresende wegen chronischen Personalmangels aufgelöst werden. „Einen solchen Beschluss zu fassen, ist zwar eine schmerzliche Angelegenheit, lässt sich aber wie in den anderen Fällen auch nicht ändern“, betonte Bürgermeister Bernhard Alscher in der jüngsten Sitzung des VG-Feuerwehrausschusses, der mit einer Enthaltung den Plänen zustimmte.
Bevor die Dambacher Wehr ihre Existenz verliert, muss – so ist es vorgeschrieben – zunächst noch die Ortsgemeinde Dambach ihr Einvernehmen erklären und dann final der Verbandsgemeinderat die Entscheidung des Ausschusses bestätigen. Das allerdings dürfte reine Formsache sein.

Ortschef zeigt Verständnis für VG
Mit Widerstand aus Dambach selbst ist jedenfalls nicht zu rechnen. „Wir können ja nicht vor der Realität die Augen verschließen. Wenn zu wenige Feuerwehrleute da sind, kann man das vielleicht eine Zeit lang überbrücken, aber nicht über Jahre hinweg, sagt Ortschef Bernd Märker im NZ-Gespräch.
Im kleinen 170-Seelen-Dorf nahe Birkenfeld sieht die Situation im Grunde genommen genauso aus wie in Ellenberg, Gollenberg, Niederhambach und Rötsweiler-Nockenthal, wo die Wehren schon aufgelöst wurden und es teils Fusionen mit benachbarten Brandschutztruppen – etwa der in Oberhambach – gab.
Laut Landesfeuerwehrverordnung muss eine Feuerwehr aus mindestens neun aktiven Mitgliedern bestehen. Diese Personalstärke erreicht die Dambacher Wehr schon lange nicht mehr. Aktuell besteht sie aus fünf Aktiven, „die teils in der Woche aber aus beruflichen Gründen nicht für Einsätze zur Verfügung stehen“, wie VG-Wehrleiter Lars Benzel betont.
Es habe zwar in der Vergangenheit immer wieder Versuche gegeben, neue Mitglieder für die Feuerwehr im Dorf zu gewinnen, „diese Bemühungen sind aber leider alle im Sand verlaufen“, sagt Märker – eine Erfahrung, die auch die oben genannten Orte vor der Auflösung ihrer Wehren gemacht hatten.
Abgesehen vom Einsatz in Notfällen, habe die Feuerwehr natürlich früher auch eine wichtige Rolle im Dorfleben gespielt. „Sie war eine Institution, die zum Beispiel die Kirmes organisiert hatte“, sagt Märker. Da aber nun kaum mehr Personal da und eine Änderung dieser Misere nicht in Sicht ist, führt auch aus Bernd Märkers Sicht kein Weg an der Auflösung vorbei. Sein Votum wird der Dambacher Rat in seiner nächsten Sitzung abgeben, die noch nicht terminiert ist, nach Angaben des Ortschefs aber wahrscheinlich noch innerhalb der nächsten zwei Wochen stattfinden wird.

Wechsel in Nachbarwehren
Immerhin: Die noch aktiven Dambacher Brandschützer gehen der VG-Feuerwehr nicht verloren. Sie wollen nach Brücken beziehungsweise Ellweiler wechseln. Diese Truppen gehören zusammen mit den Kameraden aus Meckenbach und Achtelsbach dem Ausrückebereich 6 im VG-Gebiet an.
Außerdem ist nicht zu befürchten, dass im Alarmfall zu spät Hilfe in Dambach eintrifft und die vorgeschriebene Einsatzgrundzeit von acht Minuten nicht eingehalten werden kann. Denn der Brandschutz des Dorfes wird in Zukunft durch die Stützpunktfeuerwehr im nahen Birkenfeld gewährleistet, die natürlich schon in der Vergangenheit bei größeren Vorkommnissen nach Dambach ausgerückt war.
Durch die Lage des bisherigen und auch des neuen Feuerwehrgerätehauses in der Brückener Straße in Birkenfeld „ist es ja im Prinzip so, dass die Einsatzkräfte fast schneller in Dambach sind als in manchen Teilen der Stadt selbst“, sagt Märker.

Gerätehaus bleibt Bürgertreff
Nichts ändern wird sich durch die Auflösung der Truppe auch hinsichtlich der Nutzung des Dambacher Feuerwehrgerätehauses für gemeindliche Zwecke. Dort kommt zum Beispiel der Rat zusammen. Nach der Schließung der einzigen Gaststätte im Dorf ist es zudem donnerstagsabends und sonntagmorgens geöffnet, damit sich die Bewohner von Dambach dort treffen können, um zu „majen“ oder Karten zu spielen. Die Immobile gehört nämlich der Kommune, sie hatte sich bisher aber die Unterhaltungskosten – etwa für Strom, Wasser und Versicherungen – mit der VG geteilt. Dieser Beitrag der VG belief sich auf circa 1000 Euro pro Jahr, „den wir nun als Ortsgemeinde künftig noch zusätzlich übernehmen werden“, sagt Bernd Märker.

 

Foto: Axel Munsteiner

Feuerwehrautos werden ab 2019 nicht mehr aus diesem Haus in Dambach herausrollen. Seine Funktion als Bürgertreff wird das Gebäude aber auch nach der Auflösung der Brandschutztruppe behalten.

vom 13.09.2018, Bericht: Axel Munsteiner

 

Dambacher Wehr wird aufgelöst
 

VG-Rat Personalnot ist Grund für Beschluss

Es war eine Entscheidung, die keiner im Gremium gern traf, aber unter die Kategorie „alternativlos“ fiel und deshalb reine Formsache war. Einstimmig hat der VG-Rat in seiner jüngsten Sitzung der Auflösung der Freiwilligen Feuerwehr Dambach zum 31. Dezember dieses Jahres zugestimmt. Am Abend zuvor hatte der Ortsgemeinderat bei zwei Enthaltungen, aber ohne Gegenstimme sein Einvernehmen zu diesem Schritt erteilt. Wie in der NZ bereits ausführlich berichtet, plagt die Brandschutztruppe aus Dambach chronische Personalnot.
Sie besteht aktuell aus fünf Aktiven, geordert ist laut Landesfeuerwehrverordnung aber eine Personalstärke von mindestens neun Mitgliedern. Die noch aktiven Kameraden aus Dambach haben erklärt, dass sie zu den Wehren nach Brücken beziehungsweise Ellweiler wechseln wollen.
Den Brandschutz in Dambach gewährleistet künftig die Stützpunktfeuerwehr Birkenfeld. Wegen der Nähe zur Kreisstadt ist Dambach innerhalb der vorgeschriebenen Einsatzgrundzeit von acht Minuten erreichbar. In der Verbandsgemeinde haben ebenfalls aufgrund der Personalmisere in der jüngeren Vergangenheit bereits die Freiwilligen Feuerwehren Ellenberg, Gollenberg, Rötsweiler-Nockenthal sowie Niederhambach ihre Existenz verloren.

vom 29.09.2018, Bericht: Axel Munsteiner

 

 

Aktuelle Themen
FEUERWEHREN im Movi Park Germany
Jetzt schon planen
Miniatur Wunderland Hamburg
Das Miniatur Wunderland war wieder kreativ!

Was macht eigentlich "die Feuerwehr"?
Und wer leistet den größten Anteil beim Brandschutz in Deutschland?
Richtiges Anzünden ist wichtig!
Nie Spiritus über glühende Kohle oder Holz schütten


 

Feuerwehren nimmt Politik in die Pflicht
Zukunftspapier des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz

Rheinland-pfälzischer Feuerwehrverband tagt in Neuwied
Die Feuerwehr plagen Nachwuchssorgen - auch in Rheinland-Pfalz.
Foto: SWR Aktuell
Höhere Strafen für Rettungsgassen-Blockierer
Bundesrat stimmt zu: ab 240 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot
170 000 Jodtabletten für den Katastrophenfall
Warum die Pillen nun bei der Kreisverwaltung gelagert werden – Schutz vor den Folgen eines Atomunfalls
Unwetter: 
Feuerwehr rät zu Vorsicht und Vorsorge

WALDBRAND: 
Brandstiftung häufigste Ursache
Deutscher Feuerwehrverband und Waldeigentümer appellieren an Waldbesucher...
Internationaler Austausch zu Brandschutzvorschriften
DFV: „Verpflichtende Einrichtungen tragen in Deutschland zu Sicherheit bei“
"Die Vorschriften für den Vorbeugenden Brandschutz an Hochhäusern in Deutschland sind vorbildlich – und sie haben sich bewährt“, erklärt Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) mit Blick auf den tragischen Hochhausbrand in London.
Freiwilliges Soziales Jahr
in den Feuerwehren in Rheinland Pfalz

Gemeinsam für Modernisierung im Zivilschutz
Fototermin am 17. Mai: Mit neuer Technik für Katastrophen besser gerüstet
Hanseatische FUK Nord
Ankommen! Nicht umkommen.
Helfende Hände schlägt man nicht!
Aktion will Gesellschaft erreichen
Zeltlager der Feuerwehren
Versicherungsschutz, sichere Planung und Durchführung
Kinder erklären eine Rettungsgasse
Die Rettungsgasse ist doch kinderleicht! Doch immer wieder kommt es gerade auf Autobahnen zu kilometerlangen Staus, die die Rettungskräfte vor große Herausforderungen stellen. Kinder erklären in einem YouTube-Video Erwachsenen die Rettungsgasse.
Umfrage Persönliche Schutzausrüstung
Nachdem im letzten Jahr eine Umfrage zur Dienstbekleidung gemacht wurde, hat man den Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz durch zahlreiche Anschreiben dazu aufgefordert, sich auch um die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu kümmern.
Feuerwehrverband begrüßt Drohnenverordnung
Gaffen über Einsatzstellen verboten

Feuerwehr warnt vor Gefahr durch Kohlenmonoxid
Es ist geruchs- und geschmacklos und schon wenige Atemzüge können
zum Tod führen

DFV Pressedienst:

Weiterhin kein Busführerschein für Feuerwehr nötig

DFV-Veranstaltungen:

Vormerken und anmelden
Höhepunkte 2017:
Ski-Meisterschaften, Bundesfachkongress, CTIF-Olympiade

Gewalt gegen Einsatzkräfte

Landesfeuerwehrverband und Unfallkasse steuern dagegen
Telekom Deutschland Mobilfunk
Exclusive Konditionen für die Feuerwehr

 

Entwurf für einen Dienstanzug für das öffentliche Erscheinungsbild außerhalb des Einsatz- und Übungsdienstes

Ein neuer Feuerwehr-Dienstanzug für Rheinland-Pfalz – Alle sind gefragt!

Spannende Unterhaltung

Für alle, die immer alles geben!
Feuerwehrangehörige erhalten Sonderkonditionen für Premium-Entertainment.
Rahmenvertrag mit Sky

Die Rettungsgasse rettet Leben

Ein Miniatur Wunderland Stop Motion Film
Ziebs verurteilt Verhöhnung von Feuerwehreinsatz:
DFV-Präsident zu Gaffern und grölender Menge in Bautzen: "Nicht zu tolerieren"
Installation und Position des Feuerwehrarztes:
DFV-Fachempfehlung
Leitlinie und Handlungshilfe für Feuerwehrärzte

Sie ist ebenso markant wie einfach:

NOTRUF 112
25 Jahre EUROPAWEIT